GNTM-Kandidatinnen im Stress

Wie immer bei Castingshows und vor allem bei Germany’s Next Topmodel gab es auch in München wieder einige, die eine Extrawurst gebraten haben wollten. Da war zum einen Elisabeth, die statt um 8 Uhr morgens um 14.30 Uhr nachmittags auftauchte. Eine Begründung hatte sie zwar, einen Autounfall, der war allerdings angeblich morgens schon auf dem Weg zur Messehalle passiert. Was sie in der restlichen Zeit gemacht hatte, war nicht ganz klar. Trotzdem wollte die Jury ihr eine Chance geben. Doch Elisabeth hatte dann keinen Mut oder Ehrgeiz mehr und fuhr nach Hause.

Und dann gab es da noch Olivia. Die Einzige, die die Anweisung, einen Bikini zu tragen, ignorierte und stattdessen im Einteiler mit Raubtierlook auflief. Auf die Frage, ob sie keinen Zweiteiler dabei gehabt hätte, meinte sie, sie hätte sich in dem nicht so wohl gefühlt und hätte gedacht, es sei doch wichtiger, sich gut zu fühlen und das dann auszustrahlen. Außerdem wäre sie ein großer Fan von Victoria’s Secret und hätte sich äußerlich an deren Models orientiert.

Peymans Meinung dazu war, dass sie ihm ein wenig extravagant erschiene. Olivia bot auch an, sich umzuziehen, als sie merkte, dass die Stimmung gegen sie kippte. Nach dem Posing im Juryraum gab sie sich dramatisch und wollte sogar nach Hause fahren, ohne die Entscheidung abzuwarten. Es wäre eine schlechte Entscheidung gewesen und zu ihrem Glück hat Olivia sie auch nicht getroffen.